animal head
logo
top curve
ImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Zufallsbild Gallery

Sponsoren

image007

Ternberg GH Kogler 2012

Parcoursbesuch in Ternberg beim GH Kogler

im August 2012

Der Parcours einige Kilometer nach Steyr war leicht zu finden und liegt im Almgebiet rund um den GH Kogler. Ein Ausflugsziel das auch gerne für Wanderungen genutzt wird. Ein herrlicher Rundumblick offenbart die hügelige Landschaft in seiner vollen Pracht. Bei ca. 32 Grad wurde uns hier oben auf dem Gelände so richtig warm ums Herz.

Die einfach strukturierte Kassa ist neben dem Eingang zum GH angebracht. Parcoursplan war leider keiner vorhanden. Dies hat uns auf der Runde ordentlich verwirrt. Die kleine Einschiessanlage genügt vollkommen um sich vorzubereiten.

Der kommerziell betriebene Parcours bietet 30 Ziele für 8 Euro, die nach keinem fixen Regelwerk jedoch im Bereich IFAA gesetzt sind. Die Ziele sind fordernd und durch Hindernisse erschwerend gestellt. Wir hatten so manches Problem alle zu treffen. Außer einem Abschuss im Wald gibt es hier nur Wiesenschüsse ohne Ende.

Diese sind für uns komplett ungewohnt und daher ideal für unser Training. Die Parcoursführung war für uns unübersichtlich. Die verbogenen Abschusspflöcke muss man teilweise suchen. Wege im herkömmlichen Sinn sind in diesem Almgebiet Mangelware. Gutes Schuhwerk ist hier von Vorteil. Da sich auf dem Gelände jede Menge Kühe befinden und alles niedertreten (inklusive Abschusspflöcke), müssen zusätzlich alle Ziele mit einem Elektrozaun eingesperrt werden.

Vorsicht denn dieser zieht sich über den ganzen Parcours und ist scharf. Rindviecher lieben nämlich 3D Tiere. Der Zustand der Tiere liegt zwischen wenig beschossen und vereinzelt desolat.

Ziele und Pflöcke stehen einfach mitten in der hohen Wiese die problemlos (ohne sich vom Bauern Ärger einzufangen)begangen werden können.

Bei Fehlschüssen dauert die Suche meistens etwas länger. Labe ist auf der Runde keine vorhanden denn ab Ziel 19 kommt man wieder am GH vorbei. Hier wird empfehlenswerte Hausmannkost und viele andere Schmankerl serviert. Durch die Lockerheit der Landbewohner kommt man schnell in ein unkompliziertes Gespräch über Gott und die Welt.

Ein anspruchsvoller und abwechslungsreicher Parcours, wobei der Wald sicherlich noch einige Schüsse vertragen könnte.

zu den Fotos

Autor Heinz und Elisabeth

 

Zurück