animal head
logo
top curve
ImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Zufallsbild Gallery

Sponsoren

image007

Pregarten

3-D Parcours Pregarten

Margot und ich hatten noch Uraub und so machten wir uns mit unserem Camper auf den Weg um neue Gefielde im Bereich 3-D Parcours zu erkunden.
Leider ließ uns unser Fritzi (Margots Camper),
nach unserem Besuch in Gut Denkgut (den Bericht hierzu findet Ihr auch auf unserer Seite),
mit einem Getriebeschaden im Stich.
Nach einer Nacht campen auf dem Patz des ÖAMTC Stützbunktes in Rohrbach, machten wir uns mit einem Leihwagen auf den Weg nach Pregarten, denn diesen Parcours wollten wir uns unbedingt noch anschauen und wie Ihr im weiteren Verauf lesen werdet, war dies genau die richtige Entscheidung.

Bei Kaiserwetter erreichten wir den Vierkanthof von Hans und seiner Familie, welcher Ausgangspunkt für die Parcoursrunde ist. Neben dem Parcours ist hier auch ein Bogensportgeschäft untergebracht in dem man alles bekommt, was das Bogenschützenherz begehrt.
Bei unserer Ankunft herrschte schon reges Treiben ringsherum und als erstes stachen uns die ungewöhnichen 3-D Tiere ins Auge.
Bei einem Gespräch mit Hans erklärte uns dieser, dass er sämtliche Tiere, bevor er sie auf seinem Parcours aufstellt ersteinmal überarbeitet.
Er verpaßt allen Tieren eine Spezialbehandlung durch welche sie ein noch natürlicheres Aussehen erhalten.
Tatsächlich schauen alle Tiere so aus, als ob sie wirkich ein Fell hätten. Im Unterschied zur Planeram die dabei auf das Überziehen mit Kunstfell setzt, arbeitet Hans hier mit einer Kautschuk ähnlichen Masse und das Resultat kann sich wirklich sehen lassen.
Einen Teil der Tier baut er auch komplett selber wobei er solche künstlerische Fähigkeiten beweist, dass es unmöglich ist die selber produzierten von gekauften zu unterscheiden.
Nur ein Beispiel dafür ist der Luchs, uns bestens bekannt vom Hersteller Longlife. Dieser gab uns ein Rätsel auf, da er nicht so vehungert aussieht und in den Proportionen seinem natürlichen Vorbild noch eher gleich kommt.

Endlich machten wir uns auf den Weg zu der großzügig angelegten Einschußanlage, welche ein gezieltes einschießen auf alle Distanzen ermöglicht. Hier hielten wir uns aber nicht sehr lange auf, da wir es schon gar nicht mehr erwarten konnten uns endlich auf die Jagd nach den 30 3-D Targets, welche auf ca 6 Ha Wald und Wiesengrund aufgestellt sind, zu begeben.

Die ersten 3 Ziele hatten es dann auch gleich wirklich in sich, da sie, für uns "Tiroler" absolut ungewohnt, mitten in der freien Wiese aufgstellt waren.
Dies macht ein schätzen der wirklichen Entfernung wirklich schwierig.
Angst dabei einen Pfeil zu verschießen hatten wir jedoch keine, da der Bereich um die Ziele großzügig auf Golfplatzniveu ausgemäht war und sich zudem hinter den Tieren ein Backstop befand.
Danach verläuft die Runde in einem Auen ähnlichen Mischwald. Hier zeigte sich dann erst wirklich, wieviel Liebe ins Detail der Betreiber mit seinen fleißigen Helfern in die Gestaltung des Parcours steckt.
Sämtliche Tiere sind so natürlich in Ihren Lebensraum integriert, dass jeder einzelne Schuß zu einem wrkichen Erlebniss wurde.

Bei der Hälfte der Runde trifft man dann auf eine Labe mit einem kleinen Teich, wo ein Getränkeautomat die durstigen Bogenschützen mit kalten Getränken versorgt.
Daher ist es zu empfehlen genügend Kleingeld auf die Runde mitzunehmen.

Absolutes Highlight auf diesem Parcours ist der Schuß auf einen lebensgroßen Bison, welcher selbstverständlich ebenfalls aus eigener Produktion stammt.

Eigentlich wollten wir uns nach dieser Runde wieder auf die Heimfahrt nach Tirol machen, da unser "Haus" ja beim ÖAMTC stand, doch ganz spontan bot uns Hans eine Nächtigung in seiner Holzhütte an. Wir mußten nicht lange überlegen um dieses Angebot anzunehmen.
Wahrend es sich Margot vor der Hütte bei einem Hoangascht mit anderen Bogenschützen gemütlich machte, begab ich mich zum 2. Mal an diesem Tag auf die "Jagd".

Gemütlichen Ausklang fand dieser Tag dann bei interessanten Gesprächen am Lagerfeuer.
Hier erklärte uns Hans dann auch, dass er plant auf der großen Wiese unterhalb des Hofes einen reinen Anfängerparcours zu errichten, da es gerade am Wochenende durch die starke Frequentierung bedingt schon manchmal etwas mühselig für die Sportschützen wird.
Eine super Idee wie wir finden und wir wünschen dem Betreiber viel Erfolg bei der Umsetzung.

Bider zum Parcours findet Ihr HIER

Auf die Homepage des Betreibers gelangt Ihr HIER

Unser Fazit:

Ein absolut empfehlenswerter Parcours.

Autor: Markus

 

 

Zurück