animal head
logo
top curve
ImageImageImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Zufallsbild Gallery

Sponsoren

image007

Parcours Kohlschnait

Parcoursbesuch beim Kohlschnaithof

in Bruck a. d. Glocknerstr. am 2011-09-17

Ein herrlicher Herbsttag veranlasste uns 3 Targets den Parcours beim Berggasthof  Kohlschnait zu besuchen. Im Vorfeld durch diverse Berichte leicht negativ beeinflusst wurden wir neugierig auf diesen Parcours mitten im schönen Pinzgau.  Der Hof liegt auf einer Anhöhe, unbedingt auf die Beschilderung achten, wo sich ein herrlicher Ausblick über das Tal bietet.

Die großzügig angelegte Einschussanlage bietet bereits den ersten Vorgeschmack auf den mit 30 Zielen gestellten Parcours. Die Kasse ist einfach gestaltet und enthält alle Infos die man benötigt. Der Preis für eine Tageskarte beträgt 8 Euro. Diese sind bestens investiert. Dauer für eine Runde ca. 2-3 Stunden. Verleihbögen sind ebenfalls gegen eine Gebühr von 7 Euro vorhanden. Die Kinder können sich auf dem Spielplatz mit vielen Einrichtungen ordentlich austoben.

Esel, Schafe und junge Ziegen runden das Angebot ab.

Nach dem ersten Kaffee geht es auf die untere Runde mit 10 Zielen. Vorweg: wer im Gelände unterwegs ist sollte unbedingt gutes Schuhwerk tragen. Es macht sich bezahlt und Ausrutscher sind nicht notwendig. Teilweise steile nicht befestigte Abschnitte können bei Nässe für Halbschuhtouristen zum Problem werden. Alle Schüsse sind bestens durch natürliches Gelände oder Backstops abgesichert. So hält sich der Pfeilverlust in Grenzen. Ein breites Zielespektrum bietet für jeden Schützen etwas. Z.B. Pendel, Tiger, Dinosaurier, Schnecken, Kobra und heimische Wildtiere stehen zur Verfügung. Der Zustand ist von nigelnagelneu bis stark beschossen zu bewerten. (nicht zerschossen)

Die ersten Schüsse halten sich im moderaten Feld. Im ersten Waldstück warten bereits gefinkelte Abschüsse.  Danach der erste „wau“ Abschuss auf einen Steinbock. Hier hat man die Möglichkeit, von unerlaubten 75m, stark berauf zu ballern. Die vielen Walk ups auf der gesamten Runde bewegen sich alle im Rahmen der IFAA Abschüsse. Training nach Fita ist vom blauen Pflock empfehlenswert. Nach diesem ersten wirklichen Highlight kamen wir wieder zum Hof wo wir uns erstmals labten.

Bei der Temperatur war dies auch notwendig. ; ).

Auf der zweiten Runde ging es dann Schlag auf Schlag. Ein Schuss schöner wie der andere. Wir schossen eine 3 Pfeil Hunterwertung von jedem Pflock einen Pfeil. Dies erforderte unser ganzes Können, leider trafen wir trotzdem nicht alles. Am höchsten Punkt des Parcours war die Labe die einen herrlichen Ausblick über das gesamte Tal bot und der ca. 500 – 600  Jahre alte Bergahorn machte uns doch ein wenig nachdenklich, wie kurz und schön doch unser Leben sein kann.

Wir genossen jeden Abschuss bis zum kleinen Fischteich wo Krokodil und Reiher am Ufer, Schwan und Karpfen im Wasser einen  Schussreigen bei uns auslöste. Zurück am Hof war der Hunger groß. Die kleine aber feine Speisekarte mit heimischen Spezialitäten wurde gründlich durchforstet und genossen.

Fazit: ein herausfordernder und anspruchsvoller Parcours, mit viel Liebe gestellt, der sich auf jeden Fall lohnt ihn zu besuchen.

Prädikat „Must Go“

Die Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit der Familie Eder sucht ihresgleichen.

Das Essen ein Genuss.

Spielwiese für Jung und Alt ob im Sommer oder Winter.

Das einzige Negative: wir haben keines gefunden ; )

Vielen Dank, für die zusätzlichen zur Verfügung gestellten Fotos vom Parcours, der Familie Eder

 

Zu den Fotos

Homepage vom Berggasthof Kohlschnait

Autor Heinz, Markus und Lill

 

 

 

 

 

Zurück